Pille absetzen

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, die Pille abzusetzen - sei es aufgrund eines Kinderwunsches oder aufgrund der möglichen Nebenwirkungen und Einflüsse der hormonellen Verhütung - erfahren Sie hier die wichtigsten Informationen.

Die wichtigsten Infos auf einen Blick

Verhütungsart hormonell, d.h. die in der Pille enthaltenen Hormone hemmen u.a. die Eizellreifung und den Einsprung. Darüber hinaus werden Spermien am Eindringen in die Gebärmutter gehindert
Arten Einphasenpille, Zweiphasenpille, Zwei- und Dreistufenpräparate, Mikropille, Minipille
Pearl Index 0,1 - 0,9
Kosten ca. 15 - 23 Euro monatlich
Verschreibungs­pflichtig? Ja, Rezept notwendig.
Einnahme Täglich, möglichst zur selben Uhrzeit.
Nebenwirkungen u.a. Libido-Verlust, Gewichtszunahme, Stimmungs­schwankungen, Zwischen­blutungen, erhöhtes Thrombose-Risiko.

Was ist die Pille?

Die Pille bezeichnet ein hormonelles Verhütungsmittel, das Frauen vor einer ungewollten Schwangerschaft schützen kann. Es gibt verschiedene Pillensorten, die sich bezüglich der Hormonmenge, der Hormonkombination und auch bezüglich des Einnahmeschemas unterscheiden.


 

Pille absetzen: Die wichtigsten Informationen

In Zusammenarbeit mit:

Wenn Sie darüber nachdenken, die Pille abzusetzen, kann dies verschiedene Gründe haben. Häufig spielt ein neu aufgetretener Kinderwunsch eine Rolle oder Sie sorgen sich vor den Nebenwirkungen der Pille. In einigen Fällen kann das Absetzen auch aus medizinischer Sicht notwendig sein, etwa nach einem Herzinfarkt oder bei bestimmten Risikofaktoren.

Was beim Pille absetzen zu beachten ist und wie es danach weitergeht, haben wir auf dieser Seite für Sie zusammengefasst.

Welche Gründe gibt es für das Absetzen der Pille?

Auf einen Blick: Wie setze ich die Pille ab?

Schritt 1: Check-up beim Frauenarzt / bei der Frauenärztin.

Schritt 2: Alternative Verhütungsmethode wählen (bei Kinderwunsch wird keine benötigt).

Schritt 3: Pille absetzen (d.h. nicht mehr einnehmen).

Schritt 4: Dem Körper eine Verschnaufpause gönnen bis sich der Zyklus eingependelt hat.

Schritt 5: Zyklus und auffällige Symptome im Blick behalten (bspw. Ausbleiben d. Periode).

 

Viele Frauen setzen die Pille ab, weil sie schwanger werden möchten. Die Antibabypille birgt jedoch auch Nebenwirkungen und Gesundheitsrisiken, die das Absetzen in einigen Fällen notwendig machen können. So erhöht die Einnahme der Pille - besonders im ersten Jahr - zum Beispiel das Thromboserisiko und die Gefahr, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Auch bei bestimmten Lebererkrankungen, Bluthochdruck, Übergewicht oder einer Diabetes-Erkrankung kann der Frauenarzt zum Absetzen der Pille raten.

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn im Zusammenhang mit der Antibabypille ungewöhnliche Beschwerden und Warnsignale auftreten. Bei plötzlichen Beinschmerzen, Gelbsucht, starken Kopfschmerzen, Sehstörungen oder einem Anstieg des Blutdrucks sollte die Pille abgesetzt und ein Arzt aufgesucht werden.

Vorsicht! Treten folgende Symptome auf, wird zum Absetzen der Pille geraten (oder sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt / Ihrer Frauenärztin):

  • Schmerzen in den Beinen
  • Gelbsucht
  • Starke Kopfschmerzen
  • Plötzliche Sehstörungen
  • Bluthochdruck

Das Absetzen der Pille kann ebenfalls bei bestimmten Medikamenten erforderlich sein, wenn diese durch die Pille in ihrer Wirkung beeinträchtigt werden oder diese andersherum die Wirkung der Pille beeinträchtigen. Bei einer kurzfristigen Medikamenteneinnahme genügt es im letzteren Fall i.d.R. vorübergehend zusätzliche Verhütungsmittel, wie Kondome, zu verwenden. Falls die Medikamente dauerhaft eingenommen werden müssen, sollten die Betroffenen hingegen auf ein anderes Verhütungsmittel umsteigen.

Darüber hinaus leiden viele Frauen unter den Nebenwirkungen der Pille. Sexuelle Unlust, Stimmungsschwankungen, Pilzinfektionen oder eine unerwünschte Gewichtszunahme führen häufig dazu, dass die Betroffenen nach alternativen Verhütungsmitteln suchen. Viele solcher Beschwerden verschwinden nach dem Absetzen der Pille relativ schnell von selbst wieder.

Nicht zuletzt möchten einige Frauen die Hormonbelastung senken, die mit der Antibabypille einhergeht. Obwohl die verfügbaren Präparate ständig verbessert werden, stellt die Einnahme der Pille nach wie vor einen bedeutenden Eingriff in den Hormonhaushalt des Körpers dar. Weniger belastend kann hier z.B. das östrogenfreie Verhütungsschirmchen (Spirale) sein, das nur einen Bruchteil der Hormondosis gegenüber der Pille hat. Falls Sie in Zukunft ganz auf die künstlichen Hormone verzichten möchten, kommen hormonfreie Verhütungsmittel wie die Kupferkette, die Kupferspirale, der Kupferperlenball oder die sogenannte NFP-Methode (natürliche Familienplanung) oder auch ein Zykluscomputer in Frage.

Hier finden Sie ausführliche Informationen über Verhütungsmittel

 

Ihre Experten für Pille absetzen

 

 
 

Zu welchem Zeitpunkt und wie kann ich die Pille absetzen?

Am besten setzen Sie die Pille mit dem Beenden eines "Blisters" (ein ganzer Pillen-Streifen) ab. Zu diesem Zeitpunkt kommt es am wenigsten zu unerwarteten Blutungen. D.h. Sie nehmen den aktuellen Pillen-Streifen noch bis zur letzten Pille wie gewohnt ein.

Bei manchen Frauen dauert es mehrere Monate bis wieder ein regelmäßiger Zyklus einsetzt. Viele Frauen haben wieder sofort einen regelmäßigen Zyklus. Dies ist von Frau zu Frau sehr individuell.

Wenn Sie die Pille (oder ein anderes hormonelles Verhütungsmittel) absetzen möchten, ist es am besten Ihren Frauenarzt / Ihre Frauenärztin zu Rate ziehen.

 

Das Absetzen der Pille sollte, wenn möglich, immer zuvor mit Ihrem betreuenden Gynäkologen / Ihrer Gynäkologin abgesprochen werden.

Mit ihm/ihr können sämtliche Fragen geklärt werden. Bspw. was ist der Grund für das Absetzen der Pille? Gibt es eine geplante Schwangerschaft? Hier sollte die Patientin dementsprechend eine Beratung erhalten (u.a. Impfstatus prüfen, Beginn mit Folsäureeinnahme etc.).

Ist der Grund für das Absetzen das Auftreten von Nebenwirkungen, so kann die Patientin über alternative Verhütungsmethoden beraten werden.

 

Ihre Experten für Pille absetzen

 

 
 

Welche Auswirkungen hat das Absetzen der Pille?

Das Absetzen der Pille kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben. Frauen, die während der Einnahme der Pille unter einer Gewichtszunahme litten, verlieren die überschüssigen Pfunde häufig nach dem Absetzen wieder. Grund dafür ist, dass Wassereinlagerungen ohne die synthetischen Hormonpräparate besser vom Körper abgebaut werden können.

Auch das Sexualverlangen steigt häufig nach dem Absetzen der Pille. Die künstlichen Hormone versetzen den Körper dauerhaft in den Zustand einer scheinbaren Schwangerschaft. Sobald die fruchtbare Phase nicht mehr unterdrückt wird, verspüren viele Frauen wieder mehr Lust auf Sex. Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen und körperliches Unwohlsein können sich nach dem Absetzen ebenfalls bessern.

Umgekehrt klagen einige Frauen jedoch auch über vermehrte Stimmungsschwankungen nach dem Absetzen. Wenn der natürliche Zyklus wieder einsetzt, kann es insbesondere während der Anfangszeit zu typischen Regelbeschwerden wie Unausgeglichenheit, Menstruationsschmerzen, Zwischenblutungen und unregelmäßigen Zyklen kommen. Auch Hautunreinheiten oder ein vorübergehender Haarausfall sind durch die hormonelle Umstellung möglich.

Sollte es nach dem Absetzen der Pille zu Akne kommen, rate ich der Patientin einen Dermatologen (Hautarzt) aufzusuchen.

Betroffen sind vor allem Frauen, die schon vor der Einnahme der Pille unter ähnlichen Symptomen gelitten hatten. Starke Menstruationsbeschwerden oder Hautprobleme lassen sich gegebenenfalls medikamentös behandeln. Auch eine Änderung der Lebensgewohnheiten kann dazu beitragen, zyklusbedingte Beschwerden zu lindern. Neben dem Absetzen der Pille spielen bei der Entstehung solcher Beschwerden häufig noch viele weitere Faktoren wie Stress, Klima und Ernährung eine Rolle.

Ihre Experten für Pille absetzen

 

 
 

Nehme ich nach dem Absetzen der Pille automatisch zu?

Viele Frauen befürchten, dass sie nach dem Absetzen der Pille an Gewicht zulegen. Häufig ist jedoch eher das Gegenteil der Fall. Die in der Pille enthaltenen synthetischen Hormone binden Flüssigkeit im Körper. Durch diese Wassereinlagerungen kommt es bei Einnahme der Pille häufig zu einer Gewichtszunahme. Wird die Pille abgesetzt, kann der Körper die Wassereinlagerungen wieder besser abbauen. Die Folge ist daher oftmals sogar ein Gewichtsverlust.

Ihre Experten für Pille absetzen

 

 
 

Pille absetzen Nebenwirkungen: Treten bei allen Frauen Beschwerden auf?

Pille absetzen: Nebenwirkungen auf einen Blick

  • Weniger Wassereinlagerungen / Gewichtsabnahme
  • Gesteigerte Libido
  • Geringere oder verstärkte Stimmungsschwankungen
  • Stärkeres PMS (Prämenstruelles Syndrom)
  • Zwischenblutungen
  • Starke Regelbeschwerden /-schmerzen
  • Hautunreinheiten / Pickel
  • Haarausfall
  • Kopfschmerzen

 

Ob es nach dem Absetzen der Pille zu Nebenwirkungen kommt, ist bei jeder Frau unterschiedlich. Auch die Stärke der Beschwerden kann erheblich variieren, da jeder Körper auf die hormonellen Umstellungen unterschiedlich reagiert.

Einige Beschwerden wie etwa unreine Haut hängen oft noch mit weiteren Faktoren zusammen. Solche Symptome werden nicht direkt durch das Absetzen der Pille ausgelöst, sondern vielmehr während der Einnahme der Pille unterdrückt. Auch Stress, Ernährung und äußere Einflüsse spielen hier eine Rolle. In der Regel leiden besonders diejenigen Frauen unter Haut- und Regelbeschwerden, die bereits vor der Einnahme der Pille mit diesen Problemen zu kämpfen hatten.

Ich habe die Pille jahrelange eingenommen: Welche Nebenwirkungen kommen nach dem Absetzen der Pille so gut wie immer vor?

Nach Absetzen der Pille kann es unterschiedlich lange dauern, bis die Periode wieder einsetzt. Sollte 3 Monate nach dem Absetzen der Pille noch keine Periode auftreten ("Post Pill Amenorrhoe"), sollten Sie Ihren Gynäkologen / Ihre Gynäkologin aufsuchen.

 

Ihre Experten für Pille absetzen

 

 
 

Wann normalisiert sich der Zyklus wieder?

Nach dem Absetzen der Pille muss sich der Hormonhaushalt des Körpers erst wieder einpendeln. Aus diesem Grund kann die Regelblutung zu Beginn noch unregelmäßig eintreten oder mit Beschwerden wie verstärkten Schmerzen einhergehen. Solche Symptome gehen meist von selbst zurück, sobald sich die körpereigene Hormonproduktion wieder reguliert hat.

Wann genau der Zyklus wieder regelmäßig eintritt, ist individuell unterschiedlich. In der Regel pendelt sich die Regelblutung spätestens nach einigen Monaten wieder ein, und mögliche begleitende Beschwerden lassen nach. Bei einigen Frauen kann es bis zur völligen Normalisierung des Zyklus jedoch auch bis zu einem Jahr dauern.

Falls Sie sich entscheiden, nach dem Absetzen der Pille mit einer natürlichen Methode wie z.B. NFP (Natürliche Familienplanung) oder einem Zykluscomputer zu verhüten, sollten Sie zunächst für einige Monate ein alternatives Verhütungsmittel verwenden. Nachdem sich der Zyklus wieder eingependelt hat, können Sie dann mit der gewünschten Methode beginnen. Für eine größtmögliche Sicherheit sollten Sie während der ersten drei Zyklen noch weiter zusätzlich verhüten.

Ihre Experten für Pille absetzen

 

 
 

Wie verhüte ich nach dem Absetzen?

Auf einen Blick: Alternative Verhütungsmöglichkeiten zur Pille

Hormonell:

  • Dreimonatsspritze
  • Hormonimplantat
  • Verhütungsring
  • Verhütungspflaster
  • Verhütungsschirmchen (Hormonspirale)

Nicht-hormonell / Ohne Hormone:

  • Kupferspirale mit und ohne Gold- oder Silberzusatz
  • Kupferkette oder Kupferperlenball
  • Frauenkondom
  • Diaphragma
  • Temperaturmessung
  • Verhütungscomputer
  • Spermizide
  • Sterilisation

 

Wenn Sie die Pille ohne Kinderwunsch absetzen möchten, sollten Sie sich schon vor dem Absetzen Gedanken über eine alternative Verhütung machen. Welches Verhütungsmittel am besten geeignet ist, hängt unter anderem davon ab, aus welchem Grund die Pille abgesetzt wurde.

Anstatt der klassischen Antibabypille kommt gegebenenfalls auch eine östrogenfreie Pille infrage. Während die reguläre Pille eine Kombination der Hormone Östrogen und Gestagen enthält, kommt die östrogenfreie Pille ganz ohne das Geschlechtshormon Östrogen aus. Damit entfallen einige Nebenwirkungen wie etwa das erhöhte Thromboserisiko. Die östrogenfreie Pille wird daher häufig für Raucherinnen, übergewichtige Frauen und andere Risikopatientinnen empfohlen. Einige Frauen klagen jedoch über vermehrte Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, Müdigkeit und verstärkte Akne. Wie auch bei der regulären Pille können die Beschwerden von Frau zu Frau sehr unterschiedlich ausfallen.

Für Frauen, die Probleme mit der regelmäßigen Einnahme der Pille haben, kommen gegebenenfalls andere hormonelle Verhütungsmittel infrage. Dazu zählen zum Beispiel das Verhütungspflaster und der Verhütungsring. Beide geben kontinuierlich Hormone (Östrogen und Gestagen) an den Körper ab und müssen in regelmäßigen Abständen gewechselt werden. Sie wirken wie die Pille überwiegend durch eine Hemmung des Eisprunges. Die tägliche Einnahme wie bei der Pille entfällt. Sowohl die 3-Monats-Spritze als auch das Verhütungsstäbchen wirken ebenfalls über eine Eisprungshemmung. Hier wird der natürliche Zyklus ebenso unterdrückt.

Das Verhütungsschirmchen ("Hormonspirale") wirkt rein lokal, also direkt in der Gebärmutter mit einer sehr geringen Dosis Gestagen, indem sie einerseits den Schleimpfropf des Gebärmutterhalses verschließt, die Spermienbewegung hemmt und den Aufbau der Schleimhaut reduziert. Die Spermien dringen so nicht bis zum Ei vor und die Befruchtung wird verhindert. Sie wird vom Gynäkologen in die Gebärmutter eingesetzt und wirkt je nach Modell 3 oder 5 Jahre, kann aber jederzeit entfernt werden. Da sie den natürlichen Hormonhaushalt nicht beeinträchtigt, bleibt der natürliche Zyklus erhalten. In der 5-Jahres-Version ist das Äquivalent von 15 Pillen ohne Östrogen enthalten (hiervon wird lediglich etwas mehr als die Hälfte freigesetzt).

Bei allen östrogenfreien Methoden entfällt das erhöhte Thromboserisiko!

 

Viele Frauen möchten jedoch ganz auf hormonelle Verhütungsmittel verzichten. Dann kann die Kupferspirale mit und ohne Gold-/ Silberanteil oder die Kupferkette sowie der Kupferperlenball eine gute Alternative sein. Bei diesen Verhütungsmitteln bewirkt das enthaltene Kupfer, dass die Spermien abgetötet werden. Der Schleimpropf wird nicht beeinträchtigt. Außerdem wird durch eine latente Entzündungsreaktion der Schleimhaut das Einnisten der Eizelle verhindert, falls diese doch einmal befruchtet werden sollte. Aus diesen Grund sollte während der Einnahme von Antibiotika zusätzlich mit Kondom verhütet werden, weil diese die Entzündungsreaktion verringern.

Weitere Alternativen zur Pille sind das Kondom, das Frauenkondom oder Femidom, das Diaphragma und spermizide Gele. Das Einsetzen gestaltet sich zum Teil relativ umständlich. Alle diese Verhütungsmittel sind jedoch nur bei korrekter Anwendung sicher!

Für Frauen, die sich mit mechanischen Verhütungsmitteln nicht anfreunden können, kommt unter Umständen auch eine natürliche Verhütungsmethode infrage. Hierbei wird die Körpertemperatur gemessen und über einen längeren Zeitraum ausgewertet, um die fruchtbaren Tage möglichst exakt zu bestimmen. Weitere Hinweise liefern die Beschaffenheit des Zervixschleims und der Stand des Muttermundes. 

Sogenannte Zykluscomputer können die Bestimmung der fruchtbaren Tage anhand der Messergebnisse unterstützen. Einige Modelle berücksichtigen dabei ebenfalls die Hormonwerte im Urin (Abbauprodukte des körpereigenen Östrogens), andere unterstützen die Temperaturmethode. 

Ihre Experten für Pille absetzen

 

 
 

Pille absetzen: Kinderwunsch - Wie geht es weiter?

Auf einen Blick: Schwanger werden nach Pille - Das ist zu beachten:

  • Geben Sie sich und Ihrem Körper Zeit (Ihr Zyklus sollte sich wieder einpendeln)
  • Ermitteln Sie Ihre fruchtbaren Tage (bspw. mit einem Kalender)
  • Nehmen Sie möglichst schon 3 Monate vor Beginn der ersten “Versuche” Folsäure zur Unterstützung der Zellbildung und Entwicklung des Babys ein
  • Vermeiden Sie Tabak- und Alkoholkonsum
  • Bewegen Sie sich regelmäßig / treiben Sie Sport
  • Achten Sie auf Ihre Ernährung

 

Wenn Sie die Pille wegen eines Kinderwunsches abgesetzt haben, können Sie grundsätzlich schon im ersten Monat nach dem Absetzen schwanger werden. Einige Frauen warten jedoch noch bis zu einem Jahr, bis sich der Zyklus wieder normalisiert hat und der Eisprung wie gewohnt stattfindet. Jeder Körper reagiert unterschiedlich auf die hormonelle Umstellung, sodass sich keine allgemeingültige Voraussage treffen lässt.

Ich möchte schwanger werden: Wann ist der richtige Zeitpunkt, die Pille abzusetzen?

Den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht. Grundsätzlich wird bei bestehendem Kinderwunsch ein rechtzeitiges Absetzen der Pille empfohlen, da es manchmal einige Monate dauern kann, bis sich der Zyklus wieder regelmäßig einpendelt. Um hier nicht unter Druck zu geraten, empfehle ich einen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten.

 

Um die Normalisierung des Zyklus zu unterstützen, sollten Sie auf eine gesunde Lebensweise und seelisches Wohlbefinden achten. Dies erleichtert es dem Körper, nach dem Absetzen der Pille wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Unter Umständen kann es auch hilfreich sein, anhand der Körpertemperatur oder mit einem Zykluscomputer die fruchtbaren Tage zu bestimmen. So erhalten Sie zugleich ein gutes Gefühl für Ihren neu eingependelten Zyklus.

Hier erfahren Sie die wichtigsten Informationen über die Schwangerschaftsvorsorge

 

Ihre Experten für Pille absetzen

 

 

Ihre Experten für Pille absetzen


 


Expertin für Pille absetzen in Eichenau

Dr. med. Elizabeta Hempel

Dr. med. Elizabeta Hempel

 

Fasanstraße 28
82223 Eichenau

Expertin für Pille absetzen in Augsburg

 Wibke Cornelius

Wibke Cornelius

 

Theaterstraße 8
86152 Augsburg